1 stop

meine damen, meine herren,

eine ausstellung in und im und mit Erika Lohner

erika lohner, eine auswahl,

mitglied                                     in und im

ausstellungen                             in und im

gruppenausstellungen                 in und im

projekte                                     in und im

öffentliche ankäufe                     in und im

wewewe punkt erikalohner punkt de

and go

 

3 stop

kratzen schlürfen

eine weiße, eine unberührte, eine mit farbe getragene, dünn auf getragene und dann immer, immer pastoser getragene, kratzen, kratzen, schlürfen, nehmen und fügen hinzu,

mit händen, die leinen bearbeiten, spächteln und wenden, sanden und kanten, ein berührtes schlürfen verstärkt es,

es verfärbt sich, es wändet sich, es windet sich, es glättet sich, glatt glätten, leinwände glätten, fordern mich, die feuchten,

die ungezeichneten frühen, erkennbaren, schlieren sich

und lieren sich und fast sichtig verspurte, die folgen mir

und dichten sich wieder ein.

and go

4 stop

wasserhahn

oft halte ich das ganze bild unter den wasserhahn, wasserhahn, wasserhahn, was fängt das bild mit wasser an, wasserbilduntermalung, unterwasserbildmalung, kaltwasser, oft halte ich das ganze, mit spachtel und farbe, mit farbe und schwung, warmwasserwarmhaltung, die oberste schicht wird entfernt, und fließt und fließt und fließt in den rhein, reinfließen, ins meer fließen und die untersten schichten fließen in weit entfernte länder, länderfließen, ferne spachtelfließfarben, male mit fernen fernfarben und halte das bild, das ganze bild unter den wasserhahn und das ganze bild kräht und von fern fließen fließwasserfarben in weit entfernte wellenspachtelländer und ich krähe und krähe zurück zu wasserwurzeln und das bild, das bild, das ganze unterbild stellt wellende bildfragen, die frühen glanzfragen, die ganzen unterwasserweltfragen, fließen hinein, schicht

für schicht.

and go

5 stop

es kann sein

es kann sein, daß mir das irgendwann nicht mehr gefällt, ein neues bild entsteht, ein anderes bild entsteht, und es kann sein, daß mir das irgendwann auch nicht mehr gefällt, und ein neues bild entsteht, ein anderes bild entsteht, und es kann sein, und es kann sein, und es kann sein, und dann ist es fertig und es kann aber sein, daß mir das irgendwann auch nicht mehr gefällt und ein neues kann sein entsteht, und es kann sein, dass das neue kann sein mir irgendwann, irgendwann auch nicht mehr gefällt, und mir fällt ein, dass das irgendwann mir irgendwann auch nicht mehr gefällt und es entsteht ein neues und irgendwann ein neues und ein neues und ein neues und schon ist es fertig.

and go

 

© Jürgen Weing, Dentenweiler 3, 88069 Tettnang, www.juergenweing.de