„Alte Schule" Eriskirch

weiter zurück

Kleine Künstler sind beim Malen mutig und kreativ

ERISKIRCH (slm) - Die Malerin Erika Lohner hat mit zwölf Kindern abstrakte Bilder im Hof der Eriskircher „Arten Schule" gemalt. Munter kleckste und malte die Kinderschar und Besucher erlebten bunte Stunden geballter Kreativität zwischen Kirche und Kuhstall.

„Es macht Spaß, mit Kindern zu malen, da sie für alles offen sind", sagt Erika Lohner, als sie vor der Eriskircher „Alten Schule" steht. Seit 30 Jahren greife sie zum Pinsel, mit Kindern zu malen mache ihr aber besonders Freude. Im Sonnenschein unter einer große Linde haben sie und ihr Künstlerkollege Manfred Wasner und die Helferin Ulli Koch Tische aufgestellt, an denen zwölf kleine Künstler ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Mit Acrylfarben malen sie keine Häuser oder Blümchen, sondern arbeiten mit abstrakten Formen. Inspiration holen sie sich aus Lohners Bildern, die derzeit gemeinsam mit Manfred Wasners Skulpturen in der Alten Schule ausgestellt sind. „Das sind Hochhäuser", stellt ein kleiner Künstler vor einem Bild fest. Viele Bilder gäbe es in der Ausstellung zu interpretieren und besprechen, aber statt reden wollen die Kinder lieber selbst den Pinsel in die Hand nehmen.

Zurück an den Maltischen hat dann der ein oder andere kleine Künstler Anfangsschwierigkeiten.

Kinder wissen noch nicht so recht, was sie eigentlich malen sollen. Erika Lohner hilft mit einer erstaunlichen Technik: Augen zu und mit schwung-

 

Höchste Konzentration: Jeder Pinselstrich ist eine Perfektion.        Foto: slm

vollen Handbewegungen große Kringel auf den weißen Untergrund malen. Mit den Acrylfarben werden diese nachgefahren oder ausgemalt. „Ihr müsst einfach mal mutig anfangen", rät sie.

Mit Fingern Farben verwischen

Mutig sein müssen die Kleinen schon beim Farbenmischen. Nur die Grundfarben Rot, Blau und Gelb haben sie, alles andere müssen sie selbst mischen. Mit dem Schwamm lernen sie, die Acrylfarben zu verwischen. Damit erzielen die kleinen Maler tolle Effekte. Wem der Schwamm nicht so gelegen ist, der darf sich auch mit einem Spachtel oder den eigenen Fingern ausleben.

Nach rund einer Stunde Kreativität zwischen Kirche und Kuhstall legen die Kinder ihre Werke zum Trocknen auf den Boden. „Es sind super Sachen entstanden", freut sich Lohner. Sehr verschieden sind die Bilder geworden, das eine bunt, das andere fast ganz in Gelb, das eine mit viele Klecksen, das andere mit schwungvollen Strichen. Kreativ und abstrakt sind die Bilder aber alle.

Auch am nächsten Wochenende geht es in der alten Schule kreativ zu: Zur Finissage ihrer Ausstellung am Sonntag wird Manfred Wasner eine selbst geschriebene Geschichte vorlesen, Erika Lohner möchte einige Geschichten rund ums Malen zum Besten geben.